Röntgendiagnostik

In der Kieferorthopädie wie auch in anderen medizinischen Fächern ist der Einsatz von bildgebenden Verfahren – wie der Röntgendiagnostik – leider unverzichtbar.

Welche Bilder werden bei einer Röntgendiagnostik benötigt?

Immer…

  • Panoramaröntgen (Zahnübersichtsaufnahme)

Dieses Bild hat sich sehr gut bewährt, da es eine grundsätzliche Übersicht über den Zahnbestand, die Kiefer-, Nasennebenhöhlen und die Kiefergelenke gibt.

  • Seitliches Fernröntgen

Liefert Informationen über den Aufbau des Gesichtes, die Wachstumsprognose, die Neigung der Schneidezähne und die Gesichtskontur.

Manchmal…

  • DVT = Digitale Volumentomographie

Mithilfe der digitalen Volumentomographie können relativ strahlungsarme 3D Aufnahmen der Kiefer angefertigt werden. Im Falle von verlagerten Zähnen können sie wertvolle Informationen über die Lage, den Zustand und Prognose für die Einreihung des Zahnes liefern.

Wie immer gilt: Der beste Strahlenschutz ist, wenn kein Röntgen gemacht wird!

→ Daher bitten wir Sie bereits vorhandene Röntgenbilder zu einer Erstberatung mitzubringen. So können wir gemeinsam unnötige Strahlenbelastungen bei Ihnen / Ihrem Kind vermeiden.