Brackets: Die festsitzende Zahnspange als wahrer Alleskönner

Brackets sind wahre Alleskönner. Mit Brackets lassen sich alle Zahnbewegungen durchführen, die wir für ein strahlendes Lächeln brauchen.

Welche Brackets gibt es?

Wir haben Metall- und Keramik-Brackets.

Vor und Nachteil?

Metall-Brackets:

  • im Preis enthalten
  • unkomplizierte Handhabung
  • Zahnaußen- wie auch an –innenfläche möglich
  • Verminderte Ästhetik

Keramik-Brackets:

  • Zusatzleistung
  • Sehr ästhetisch

Wie hält das Bracket?

Brackets werden mithilfe der gleichen Technik geklebt, die der Zahnarzt beim Legen einer „weißen Füllung“ verwendet.

Wir kleben die Brackets in unserer Praxis mit der „indirekten Methode“. Hierzu werden die Brackets zuerst auf einem Gipsmodell Ihrer Zähne exakt positioniert und mithilfe einer Übertragungsschiene im Mund geklebt.

Der Vorteil?

Wir können – bei gleicher Qualität – mehrere Brackets auf einmal kleben. Das geht schneller für den / die Patienten/In und schont unseren Rücken…

Mundhygiene:

Generell gilt während der Behandlungsphase eine erhöhte Aufmerksamkeit während der Mundhygiene.

Keine Panik!

Vor Therapiebeginn führen wir eine Mundhygieneeinschulung durch und  reinigen in regelmäßigen Abständen therapiebegleitend die Zähne mit anschließender Fluoridierung.

Dadurch können wir gemeinsam das Kariesrisiko nochmals senken!

Termine

Die Termine erfolgen in regelmäßigen Abständen von 5-6 Wochen. Dort wird die Spange überprüft, Bögen und Drähte gewechselt und natürlich können neue Farbkombinationen für die Brackets ausgesucht werden.

Welche Spange ist die richtige für mich?

Jede Spangenvariante bietet Vor- und Nachteile.

Brackets haben den Vorteil, dass sie geklebt sind und man sich somit keine Gedanken machen muss, ob man die Spange getragen hat oder nicht. Abgesehen vom Einhängen von Gummizügen und guter Mundhygiene sind Brackets relativ „mitarbeitsfrei“.

Die Mundhygiene kann bei Brackets wie aber auch Alignern ein kritischer Punkt sein, der besondere Beachtung finden sollte.